Mittwoch, 16. Januar 2013

Pyin Oo Lwin - Die Bergstation mit dem wunderschönen Garten

Pyin Oo Lwin - Blumen in den National Kandawgyi Gardens
PYIN OO LWIN Wir hatten mal wieder online gebucht und waren mit unserer Wahl diesmal sehr zufrieden, auch wenn das Royal Parkview Hotel (55$) weder königlich anmutet noch Blick auf den Park hat. Es liegt etwas außerhalb des Ortes in Richtung der National Kandawgyi Gardens, wohin wir also in einer halben Stunde locker spazieren konnten. Der Weg geht nicht nur am See entlang, sondern leider auch an der Strasse, erst wenn man am Kassenhäuschen zur Parkanlage seine 5$ bezahlt hat, wird es wirklich schön. Denn etwas vergleichbares habe ich in diesem Land der Tempel und Pagoden nicht gesehen. Aber eine Pagode darf auch hier nicht fehlen, sie steht auf einer Insel, nebenan auf der Insel ein Schriftzug aus Blumen mit dem Namen der Stadt: Pyin Oo Lwin. Beides natürlich auch Motive wo sich die anwesenden Mönche und Nonnen ihr Erinnerungsfoto machen. Wir drehen eine Runde durch Bambuswald, Orchideengarten und Schmetterlingsmuseum, einmal um den Kandawgyi See - den Aussichtsturm aber nutzen wir nur als Fotomotiv. Dann geht es zurück mit der weißen Pferdekutsche.

Pyin Oo Lwin - auch Nonnen machen ihre Erinnerungsfotos
Die wunderschönen Parkanlage hat man wohl den Briten zu verdanken. Genauso wie den Purcell Tower (einen Miniatur Big Ben) und die vielen roten Backsteingebäude. Diese hatten sich hier auf knapp über 1.000 Meter eine Bergstation geschaffen um der sommerlichen Hitze Mandalays zu entfliehen. Im Januar ist jedoch Winter und da wird es sobald die Sonne weg ist richtig kalt. Das merkten wir schon beim Abendessen im Feel Restaurant, am Rande des Kandawlay See (nicht nur der Name ist dem anderen See zum verwechseln ähnlich). Da hilft nur schnell ein Taxi nehmen - Beleuchtung hat der Weg nicht und die Taschenlampe liegt im Hotel - ab ins Bett und ordentlich zudecken, Heizung gibt es nämlich nicht.

Circular Road in Pyain Oo Lwin und der britische Einfluss
Am nächsten Morgen drehen wir noch eine Runde auf der Circular Road durch das Villenviertel mit einigen der Gebäude aus der Kolonialzeit. Aber es wird auch jede Menge neu gebaut, Pyin Oo Lwin wird wieder schick als Sommer- und Wochenendresidenz unter den Wohlhabenderen aus Mandalay. Dorthin machen wir uns als nächstes auf... vorbei an den Wasserfällen von Anisakan.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen